DSC00524.jpg
Helfer vor OrtHelfer vor Ort

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Bereitschaft
  3. Helfer vor Ort

Helfer vor Ort (HvO) in Perouse: professionelle ehrenamtliche Ersthelfer

Ansprechpartner

Frau
Aline Schmidt

aline.schmidt(at)drk-rutesheim.de

Kirchplatz 1
71277 Rutesheim

Sie sind gut ausgebildete Ersthelfer aus der Nachbarschaft: die Helfer vor Ort oder auch First Responder. Ihre Aufgabe ist es, im Ernstfall die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes zu überbrücken. Damit übernehmen die Helfer vor Ort, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, eine wichtige Funktion in der Rettungskette.

Die Helfer vor Ort kommen immer dann zum Einsatz, wenn sie den Notfallort schneller erreichen können als der Rettungsdienst. Die Ehrenamtlichen übernehmen die Versorgung des Patienten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Sie führen lebenserhaltende Sofortmaßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und betreuen die Patienten. Dabei steht jedem Helfer vor Ort eine komplette Notfallausrüstung zur Verfügung, die unter anderem ein Blutdruckmessgerät, Verbandmaterial, Larynxtuben zur Beatmung und einen Frühdefibrillator (AED) enthält.

Ausbildung der Helfer vor Ort/First Responder

Die ehrenamtlichen Lebensretter legen einen Erste Hilfe Kurs sowie eine Sanitätsausbildung ab. Darüber hinaus erhalten sie eine Schulung in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und eine Einweisung in die Frühdefibrillation. Während ihrer Ausbildung sammeln die HvO praktische Erfahrungen auf dem  Rettungswagen und bilden sich danach ständig  fort.

Finanzierung der HvO-Gruppe

Der Dienst der „Helfers vor Ort“ ist für die Bevölkerung kostenlos. Sämtliche Kosten für die Durchführung des HvO-Dienstes trägt der Ortsverein. Hierzu gehört die Ausstattung der Notfalltaschen, sowie die Ausstattung die persönliche Schutzausrüstung. Über die gesetzlichen und privaten Krankenkassen, Versicherungen und öffentliche Hand können keine Mittel abgerechnet werden. Weshalb auch die Materialkosten nicht gedeckt werden. Aus diesem Grund sind wir auf Ihre Spende angewiesen! Nur mit Ihrer finanziellen Unterstützung können wir auch zukünftig die hohen Materialkosten decken und eine schnelle Notfallversorgung vor Ort bieten.

Sie wollen unsere Arbeit unterstützen?

Dafür sagen wir bereits jetzt Dankeschön!

Unsere Spendenkonto-Nummern:
Kreissparkasse Böblingen IBAN DE69 6035 0130 0005 0300 06
Volksbank Region Leonberg-Strohgäu IBAN DE37 6039 0300 0260 2400 01